M-32 AD / M-16 AD
  • 32- und 16-Kanal High-End
  • Analog zu MADI/ADAT Wandler
M-32 AD / M-16 AD
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

MADI & AES/EBU Serie

Mehr Information

RME M-32 AD / M-16 AD

M-32 AD

Überblick

Connectivity

  • M-32 AD: 32 x Analog In
  • M-16 AD: 16 x Analog In
  • 1 x MADI I/O (optisch und koaxial)
  • 4 x ADAT Out (TOSLINK)
  • 1 x ADAT In (nur für Synchronisation)
  • MIDI I/O (5-pol. DIN)
  • Wordclock I/O (BNC)

RMEs M-32 AD ist ein 32-kanaliger High-End AD-Wandler mit einfacher Bedienung und doch umfassender Ausstattung. Das Gerät vereint exzellente analoge Schaltungstechnik mit überragenden AD-Wandlern der neuesten Generation, und bietet im Zusammenspiel mit der integrierten SteadyClock eine AD-Wandlung auf höchstem Niveau - 32 mal!

Analoge Limiter, drei Hardware-Referenzpegel bis zu +24 dBu, MADI I/O und ADAT I/O mit bis zu 192 kHz, Eingänge per 6,3 mm Klinkenbuchsen und D-Sub, Fernbedienung über MIDI, Betrieb über einen großen Netzspannungsbereich, sowie ein nur 2 HE hohes Gehäuse machen das Gerät einzigartig. Konzipiert und optimiert für den professionellen Einsatz in Rundfunk, Studio und auf der Bühne, enthält es auch einen außergewöhnlichen Limiter, der eine Übersteuerung des analogen Einganges um bis zu 17 dB ohne hörbaren Klirr zurückregeln kann (maximaler Eingangspegel +30 dBu).

Der M-32 AD bietet Mehrkanalwandlung auf Referenz-Niveau - mit einem unübertroffenen Preis-/Leistungsverhältnis!

Die Highlights:

* Der M-16 AD ist komplett identisch zum M-32 AD. Ausnahmen:

Top

Merkmale

M-32 AD

Der M-32 AD bietet auf nur zwei HE eine außergewöhnliche AD-Wandlung zu ADAT und MADI. Die symmetrischen analogen Eingänge nutzen RMEs Referenzdesign aus dem ADI-8 QS und garantieren damit hervorragende Rausch- und Klirrwerte. Es stehen drei verschiedene Eingangspegel zur Verfügung, um eine optimale Anpassung auf analoger Ebene zu gewährleisten. Als Wandler kommen AD-Wandler der neuesten Generation mit bis zu 192 kHz Samplefrequenz, bei Rauschabständen von 116 dBA, zum Einsatz.

SteadyClock(TM) garantiert aufgrund der effizienten Jitterunterdrückung optimalen Klang unabhängig von der Qualität der externen Clock. Die integrierte Intelligent Clock Control zeigt den aktuellen Clock-Status nicht nur eindeutig an, sondern hält auch bei Ausfall der Clockquelle die zuletzt als gültig erkannte Eingangsfrequenz. Von anderen RME-Produkten bekannte und bewährte Technologien wie SyncCheck sorgen für eine leichte Erkennung von Fehlerzuständen.

Alle Geräte der M-Serie sind komplett per MIDI fernsteuer- und konfigurierbar. Der gesamte Zustand des Gerätes, inklusive der Anzeigen der Frontplatte, ist per MIDI abfragbar. Jedes Gerät kann mit einer eigenen ID versehen werden, was auch eine getrennte Fernsteuerung mehrerer Geräte über nur einen MIDI-Kanal ermöglicht. Dank einer mitgelieferten Software steht einer einfachst zu bedienenden Fernsteuerung auf Windows und Mac Computern nichts im Weg. Gleichzeitig werden MIDI-Daten per MADI übertragen (MIDI Extender).

Der M-32 AD besitzt einen koaxialen und optischen MADI-Eingang. Bei Ausfall eines Signals schaltet die automatische Eingangsumschaltung sofort auf den anderen Eingang um, wenn dort ein gültiges Signal anliegt.

Dank der vier ADAT Ausgänge ist der M-32 AD ohne Probleme an anderes Studio-Equipment anschließbar. Eine unschlagbare Kombination ergibt sich mit RMEs HDSPe RayDAT. Diese Kombo kann mittels preiswerter Lichtleiter 32 Kanäle gleichzeitig in den Mac oder PC transferrieren, zu einem unschlagbar günstigen Preis. Der ADAT-Eingang des M-32 AD dient in diesem Zusammenhang rein zur optionalen externen Taktung des Wandlers.

Alle Einstellungen werden beim Ausschalten gespeichert.

Top

Kaskadierung

Der MADI-Eingang dient sowohl als optionale Clockquelle als auch als Durchschleifeingang. Da der M-32 AD nur 32 Kanäle im MADI-Signal belegt, schleift das Gerät die unbenutzen Kanäle des am Eingang anliegenden Signals durch. Auf dieser Basis arbeitet die serielle Kaskadierung, da die Daten des Gerätes zusammen mit den Eingangsdaten als 64-Kanal MADI Stream in einer Leitung gebündelt am Ausgang des letzen Gerätes zur Verfügung stehen.

M-32 AD und M-16 AD lassen sich bis zum Maximum von 64 Kanälen frei kombinieren: Ein M-32 AD mit einem oder zwei M-16 AD ist genauso möglich wie bis zu vier M-16 AD. Selbstverständlich lassen sich die Geräte per Wordclock samplegenau synchronisieren.

Top

Hinweise

Die mit MADI erzielbare Kanalzahl ist abhängig von der Samplefrequenz. Bei 48 kHz sind es 64, bei 96 kHz 32, bei 192 kHz 16 Kanäle. Damit kann der M-32 AD bei 192 kHz nur als 16-Kanal Wandler arbeiten.

Die mit ADAT erzielbare Kanalzahl ist abhängig von der Samplefrequenz. Bei 48 kHz sind es 8, bei 96 kHz 4, bei 192 kHz 2 Kanäle pro Port. Damit kann der M-32 AD bei 192 kHz über seine vier ADAT Ausgänge maximal 4 x 2 = 8 Kanäle ausgeben.

Top

Technische Daten

Eingang AD: 6,3 mm Stereoklinke und 25 pol. D-Sub, servosymmetrisch, komplett symmetrischer Signalpfad

Ausgang AD: 4 x ADAT optical, 1 x MADI optical/coaxial

Dynamik AD: 113 dB RMS unbewertet, 116 dB(A)

THD AD: < -110 dB (< 0,00032 %)

THD+N AD: < -104 dB (< 0,00063 %)

Überprechdämpfung AD: > 130 dB

Eingangspegel für 0 dBFS: +24 dBu, +19 dBu, +13 dBu

Frequenzgang AD, -0,1 dB: 10 Hz - 23,2 kHz (48 kHz)

Frequenzgang AD, -0,5 dB: < 5 Hz - 45 kHz (96 kHz)

Frequenzgang AD, -1 dB: < 5 Hz - 80 kHz (192 kHz)

Samplefrequenzen: 44.1, 48, 88.2, 96, 176.4, 192 kHz, variabel (Sync/WC)

Jitter: Typisch < 1 ns für intern, Wordclock In, ADAT In und MADI In

Jitter: alle PLLs arbeiten selbst bei 100 ns Jitter störungsfrei

Jitterunterdrückung bei externer Clock: > 30 dB (2,4 kHz)

Stromversorgung: Internes Schaltnetzteil, 100 V - 240 V AC, 60 Watt

Abmessungen (BxHxT): 483 x 88 x 200 mm


M-32 AD

Top