Fireface UFX
  • 60-Kanal, 24-Bit/192kHz High-End
  • USB & FireWire Audio Interface
Fireface UFX
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

FireWire & USB

Mehr ...

Case Study (EN)

Awards

mipa Award
International press award: mipa 2011


Professional Audio Magazin Award

AM Award

AudioFanzine Award


mipa Award


Reviews

Videos

Youtube Playlist UFX öffnen


Fireface UFX Präsentation (MusoTalk)
Pro Tools 9 with the UFX (Tutorial)
Fireface UFX Display Controls (englisch)
TotalMix FX Overview (englisch)
Fireface UFX Unboxing
Direct USB Recording
(MusoTalk TV)
Direct USB Recording
(DelamarTV)
Direct USB Recording
(SAE alumniTV)

RME Fireface UFX

Fireface UFX

Übersicht

Anschlüsse

  • 30 Eingangs- / 30 Ausgangskanäle
  • 12 x Analog I/O
  • 4 x Mic/Instrument Preamp (digital steuerbar)
  • 1 x AES/EBU I/O
  • 2 x ADAT I/O (oder 1 x ADAT I/O plus 1 x SPDIF I/O optisch)
  • 1 x Wordclock I/O
  • 2 x MIDI I/O
  • 1 x FireWire 400
  • 1 x USB 2.0
  • TotalMix FX
  • optional: Advanced Remote Control

60 Audiokanäle, digital kontrollierte High-End-Preamps, Wandler der Referenzklasse, eine vollständige Effektsektion, und Betrieb mit bis zu 192 kHz - das Fireface UFX legt die Messlatte höher als je zuvor.

Revolutionär niedrige Latenzen mit USB und FireWire, kombiniert mit der legendären Stabilität und kontinuierlichen Weiterentwicklung der RME-Treiber. Aktive Jitter-Unterdrückung, individuell schaltbare Referenzpegel für jeden einzelnen Ein- und Ausgang, komplette Stand-Alone-Funktionalität, RMEs einzigartiges Meter- und Analyse-Werkzeugset DIGICheck, und - natürlich - nahezu identischer Betrieb unter Windows und Mac OS.

DURec: Direct USB Recording. Das Fireface UFX bietet ein besonders spektakuläres Feature: einen integrierten Digital-Recorder für alle Ein- und Ausgänge, der direkt über den integrierten Frontanschluß auf USB-Sticks oder USB-Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 2 TB aufzeichnet. Das bedeutet: bis zu 60 Kanäle Recording und/oder Playback vollständig Stand-Alone - mit oder ohne Computer!

Oben drauf: TotalMix FX, RMEs neuer digitaler High-End-Mixer und Signalrouter, angetrieben von zwei leistungsfähigen DSPs, mit EQ, Dynamics und Reverb/Echo selbst bei 192 kHz, dazu ein flexibles Monitor Controlling - die komplette Packung.

Das außergewöhnliche Feature-Set wird durch eine außergewöhnliche Bedienbarkeit komplettiert: Herzstück ist ein hochauflösendes Farbdisplay mit Level Metern aller 60 Kanäle plus Effekt-Bus, verschiedenen Setup-Screens, einer intuitiven Benutzerführung mittels dreier Encoder, und damit der kompletten Kontrolle aller Funktionen - direkt am Gerät.

Das Fireface UFX ist eine hochintegrierte Pro-Audio-Lösung, ein Komplett-Studio komprimiert in ein 19-Zoll-Gehäuse. Ein Interface für Anwender, die auf eine professionelle Ausstattung Wert legen und nicht bereit sind Kompromisse bei Sound, Stabilität und niedrigsten Latenzen einzugehen. Einmal mehr liefert RME vom Besten nur das Beste, und durchaus auch noch etwas mehr.

Top

Eingänge und Ausgänge

Das Fireface UFX bietet volle 60 Audiokanäle: 30 Eingänge und 30 Ausgänge. Alle Ein- und Ausgänge können gleichzeitig benutzt werden. Bis zu 12 analoge und 18 digitale Kanäle können auf 30 Tracks aufgezeichnet werden.

Verfügbare Kanäle in Abhängigkeit zur Samplefrequenz:

Samplerate Analog AES/EBU ADAT Gesamt In/Out
44.1/48 kHz 12/12 2/2 16/16 30/30
88.2/96 kHz 12/12 2/2 8/8 22/22
176.4/192 kHz 12/12 2/2 4/4* 18/18

* Unter Windows USB-Verbindung stehen die ADAT-Kanäle 3/4 bei 176,4 kHz und 192 kHz leider nicht zur Verfügung.


Übersicht Analog I/O

Rückseite:

  • Eingänge 1-8 (Klinke - symmetrisch)
  • Ausgänge 1-2 - Main Output (XLR - symmetrisch)
  • Ausgänge 3-8 (Klinke - symmetrisch)

Frontseite:

  • Eingänge: 9-12 (XLR/Klinke-Kombibuchse - symmetrisch)
  • Ausgänge: 9/10, 11/12 - Phones (Klinke - Stereo)

Analog I/O

Das Fireface UFX besitzt 12 analoge I/Os:

12 Eingänge. 8 symmetrische Klinkeneingänge auf der Rückseite, 4 XLR-Eingänge mit Mikrofon-/Instrument-Vorverstärkern auf der Frontseite.

12 Ausgänge . Auf der Rückseite: 6 symmetrische Klinkenausgänge, sowie 2 symmetrische XLR-Ausgänge für den perfekten Anschluss der Studio-Hauptmonitore. Auf der Frontseite: 2 Stereo-Kopfhörer-Ausgänge (Wiedergabekanäle 9/10 und 11/12), die hohe Lautstärken auch bei hochohmigen Kopfhörern bieten.

Klangqualität . Wie andere RME-Interfaces zuvor kombiniert das Fireface UFX exzellentes analoges Schaltungsdesign mit aktueller Wandlertechnologie. Alle symmetrischen Klinken- und XLR-I/Os, ja selbst die beiden unsymmetrischen Kopfhörerausgänge, glänzen mit außergewöhnlich niedrigen Rausch- und Verzerrungswerten. Im Gegensatz zu anderen Herstellern setzt RME in der Klang- und Produktphilosophie konsequent auf die originale Abbildung des Ursprungssounds. Ein RME-Interface fügt dem Originalklang nichts hinzu und nimmt ihm nichts weg, vielmehr fängt es den Originalklang unverfälscht ein.

Ausgestattet mit aktuellen AD/DA-Wandlern arbeiten alle I/Os mit 192 kHz, und erreichen bis zu 118 dBA Dynamik bei der Wiedergabe - selbst die beiden Kopfhörerausgänge. RMEs bewährte Hi-Power Technologie sorgt für hohe Lautstärken, bei hoch- wie niederohmigen Kopfhörern. Die symmetrischen analogen Eingänge basieren auf dem Low Latency Converter Design des RME High-End Wandlers ADI-8 QS. Die DA-Sektion nutzt die Technologie von RMEs M-Serie. Beide garantieren exzellente Rausch und Verzerrungswerte über einen weiten analogen Pegelbereich.

Die integrierte Jitterunterdrückung, SteadyClock, vervollständigt durch effiziente Jitterunterdrückung die optimale AD/DA-Wandlung, selbst bei Taktung von einer externen Clockquelle.

Alle Ein- und Ausgänge können individuell auf die seit Jahren bewährten Pegelreferenzen -10 dBV, +4 dBu und HiGain (entsprechend +2 dBV, +13 dBu und +19 dBu für digitale Vollaussteuerung) eingestellt werden, direkt am Gerät oder in TotalMix. Die symmetrischen XLR-Ausgänge liefern darüber hinaus wahlweise auch einen Studiopegel von +24 dBu.

Alle Ausgänge sind selbstverständlich für ASIO Direct Monitoring nutzbar.

Top

Mikrofon-/Instrument-Vorverstärker mit Advanced Parallel Conversion Technologie

Vorverstärker . Das UFX besitzt vier RME High-Transparency-Preamps mit vier Stereo-Wandlern in paralleler Wandlungstechnik.

Mikrofon- und Instrumenten-Vorverstärker des UFX nutzen die Technologie des Micstasy, eines Hi-End Vorverstärkers für außergewöhnliche klangliche Anforderungen und kritische Anwendungen, wie die professionelle Aufzeichnung klassischer Konzerte. Das vollständig symmetrische Schaltungsdesign beeindruckt durch seine extrem niedrigen Verzerrungs- und Rauschwerte, sowie einen extrem linearen Frequenzgang. Damit entsteht eine herausragende Lösung zur unverfälschten Übertragung und Verstärkung jeglicher Signale, seien es hochpegelige Bühnen- oder typische Studiosignale, niederpegelige oder hochohmige Instrumente, dynamische oder Bändchen-Mikrofone.

Die digital kontrollierte Verstärkung von bis zu 65 dB, einstellbar in Schritten von 1 dB über einen Bereich von 55 dB, wird individuell für jeden Eingang über die Encoder und das Display auf der Front des UFX eingestellt. Alle Einstellungen sind speicherbar und vollständig reproduzierbar. Sie können aber auch komfortabel in der TotalMix FX Software oder über eine MIDI Remote eingestellt werden.

Die vier Front-Eingänge mit XLR/TRS-Combobuchse dienen alternativ als hochohmige (Hi-Z) Eingänge. Bis zu vier Gitarren oder andere Instrumente lassen sich ohne weitere Hardware direkt anschließen.

48V Phantomspeisung und Instrument sind pro Kanal individuell schaltbar. LEDs für Signal, Clip, TRS und aktivierte Phantomspeisung geben einen Überblick über den Status des Gerätes.

Advanced Parallel Conversion . Die vier UFX-Vorverstärker sind nicht nur an vier, sondern an acht AD-Wandler angeschlossen. Jeder Preamp-Kanal nutzt eine a doppelte, parallele Wandlung mit zwei AD-Wandlern, und erreicht damit überragende Signal-to-Noise Werte, und eine klangliche Performance, wie sie mit klassischen Converter-Designs nicht möglich wäre.

Das UFX steht bei RME in einer langen Tradition flexibler und erweiterbarer Audio-Systeme. Das Hinzufügen weiterer Mikrofon-Vorverstärker oder zusätzlicher analoger I/Os ist durch die ADAT-Ports auf der Rückseite problemlos möglich.

Top

Digital I/O, Wordclock & MIDI

AES/EBU: Das Fireface UFX besitzt einen professionellen AES/EBU I/O der mit bis zu 192 kHz Samplefrequenz arbeitet.

ADAT: Zwei 8-kanalige ADAT-Ports erlauben den Anschluss externer Wandler, sei es analog oder rein digital. Dem Anschluss von Effektgeräten, Mischpulten, weiteren Vorverstärkern oder Wandlern steht so nichts im Weg. Diese Ports arbeiten bis 192 kHz, mit der von ADAT bekannten Einschränkung auf 2 Kanäle pro Port (SMUX/4). Wie auch AES/EBU sind die 16 ADAT-Kanäle simultan verfügbar. Die Nutzung zweier externer Konverter wie den ADI-8 QS ergibt beim UFX 28 analoge Eingänge und Ausgänge, 20 bei einer Samplefrequenz von 96 kHz, und immer noch 16 bei 192 kHz.

SPDIF: Der zweite ADAT-Port dient optional als optischer SPDIF I/O, was das UFX in den Anschlüssen noch flexibler macht.

Word Clock & MIDI: Ein Word Clock I/O (BNC) mit schaltbarer Terminierung und zwei MIDI I/Os komplettieren die verfügbaren Anschlüsse und machen das Fireface UFX zu einem professionell und universell nutzbaren Audio-System.

Top

DURec™ - Direct USB Recording

Ein besonders spektakuläres Merkmal ist der integrierte Digital- Rekorder für alle Ein- und Ausgänge, der über den frontseitigen USB-Anschluß auf USB-Sticks oder USB-Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 2 TB aufzeichnet. Diese Funktion wird vom integrierten DSP bereit gestellt, und arbeitet daher unabhängig von einem angeschlossenen Mac- oder Windows-Computer.

Damit verwandelt sich das Fireface UFX in einen leistungsfähigen Stand-Alone-Recorder und Multikanal-Player für vorherige Aufnahmen, z.B. virtuelle Sound-Checks. Live-Konzerte, Bandproben oder spontane Jam-Sessions können direkt auf ein USB-Medium aufgezeichnet und wiedergeben werden, ohne Computer und jegliche Software. Alle 60 Eingangs- und Ausgangskanäle sind individuell für Aufnahme und Wiedergabe auswählbar.

Das Fireface UFX nimmt sowohl das reine Eingangssignal, als auch Ausgangssignale in jeder beliebigen Kombination auf - mit bis zu 192 kHz! Die Auswahl der aufzunehmenden Kanäle erfolgt direkt am Interface-Display, oder noch komfortabler in TotalMix FX. Die Wiedergabe unterstützt bis zu 30 Kanäle, entweder direkt auf die Ausgänge des UFX, oder in die Eingänge von TotalMix FX, was eine Nachbearbeitung mit EQ, Dynamics und Echo/Reverb ermöglicht.

Das UFX schreibt Standard Multikanal Wave Dateien auf den USB-Datenträger. Nahezu alle modernen Audioprogramme (z. B. Pro Tools, Nuendo, Cubase, Sonar, Samplitude) können diese Dateien direkt in ihre Projekte laden. RME stellt zusätzlich ein kostenloses Konvertierungstool für Windows/Mac zur Verfügung, den Multichannel WAV File Batch Processor, der diese Dateien in individuelle Wave-Dateien umwandelt.

Der UFX USB Recorder kann direkt über das hochauflösende UFX-Display bedient werden. Zusätzlich findet sich der Recorder in der TotalMix FX Software auf Mac und PC. Die Mixer-Software bietet einen schnellen Überblick über Status und Einstellungen, und erlaubt die Auswahl von aufgenommenen Dateien sowie das Scharfschalten von Kanälen für Aufnahme und Wiedergabe per simplem Mausklick. Eine Speicherung kompletter Konfigurationen ist in Workspace-Dateien möglich.

Top

TotalMix FX

Unterschiede zum klassischen TotalMix:

  • Neues Design mit verbesserter Bedienbarkeit
  • Verbesserte Control Room Sektion zur Verwaltung von Main Out (Studio-Monitor) und den Kopfhörerausgängen. Cue für blitzschnelles Abhören. Getrenntes Monitor-Panel.
  • Je vier speicherbare Gruppen für Solo, Mute und Faders
  • Kanäle in Mono- oder Stereo-Darstellung
  • Neue Kanal-Optionen: Stereo Width, MS Processing, Phase L/R
  • Trim Mode: Kopplung der Gains aller Routings eines Kanals. Normalerweise wirkt der Kanalfader nur auf das aktuell aktive Routing. Im Trim Mode werden dagegen alle den Kanal betreffende Routings gleichzeitig eingestellt. Dies entspricht einer Hardware-Trim-Funktion.
  • Unbegrenztes Undo und Redo
  • FX Sends und Returns: Ein Send Stereo Bus mit Reverb/Echo, verfügbar in jedem Kanal
  • Erweiterte Kanaldarstellung für Settings, EQ und Dynamics
  • Slim Channel Mode für einzelne oder alle Kanäle. Spart Platz und erlaubt die Darstellung einer Meter Bridge.
  • 2-Row Mode: Reduziert die Höhe des Mixers, so dass er auch auf Bildschirme mit geringerer Auflösung passt
  • Überarbeitete Matrix mit Mono/Stereo Mode, Undo/Redo, Darstellung von Phase und Mute

Der DSP-basierte TotalMix Mischer erlaubt ein vollkommen freies Routen und Mischen aller 30 Eingänge und 30 Playback-Kanäle auf die 30 physikalischen Ausgänge. Bis zu 15 komplett unterschiedliche Stereo-Submixe sind möglich. Zusammen mit der ausgefeilten Control Room Sektion bietet das UFX perfektes Monitoring mit unübertroffener Flexibilität.

Und das ist längst nicht alles: Das neue TotalMix FX bietet Hardware Mixing/Routing mit vielen neuen Merkmalen und optimierter Bedienung. Dazu wurde TotalMix FX von Grund auf neu programmiert.

Jeder Ein- und Ausgangskanal besitzt eine luxuriöse Ausstattung, vergleichbar mit der eines vollwertigen digitalen Mischpultes. Pro Kanal stehen 3-Band parametrischer Equalizer, einstellbarer Low Cut, Auto Level, Compressor, Expander, MS Processing und Phase zur Verfügung. Die Reverb- und Echo-Effekte stehen allen Kanälen über einen Stereo-Send und Return-Bus zur Verfügung. Jeder Ausgangskanal - analog wie digital - besitzt einen eigenen Effekt-Return, über den ein individuelles Mischungsverhältnis mit dem Hall-/Echo-Signal eingestellt wird. Das UFX lässt andere Interfaces weit hinter sich, unter anderem weil diese Effekte - insbesondere Reverb - selbst bei 192 kHz verfügbar sind.

Zwei DSPs sorgen für eine überzeugende Leistung auch in extremen Anwendungsfällen. TotalMix ist wie bei RME üblich mit allen Kanälen (90) und allen Samplefrequenzen vollkommen uneingeschränkt verfügbar. Der zweite DSP berechnet nur die Effekte, und hat daher ausreichend Leistungsreserven. So lassen sich bei 48 kHz tatsächlich 60 EQs, 34 Low Cuts und Echo aktivieren. Bei aktivem Reverb und Echo sind immer noch 46 EQs und 32 Low Cuts verfügbar.

Der FX-DSP besitzt eine automatische Überwachung auf Überlastung. Sobald kein Effekt mehr zuschaltbar ist wird dies in der TotalMix-Oberfläche eindeutig signalisiert. Beim Wechsel zu höheren Samplefrequenzen deaktiviert das UFX die maximale Leistung übersteigende Effekte automatisch, so dass der DSP keinesfalls überlastet wird, und der Anwender von zerstörten Boxen verschont bleibt.

Die komplette Effekt-Sektion ergänzt die Aufnahmekette nicht nur mit Flexibilität, sondern beseitigt auch die Latenzprobleme üblicher Software. TotalMix ersetzt mit Leichtigkeit externe Mischpulte, um beispielsweise unterschiedliche, latenzfreie Monitormischungen, inklusive EQ und Hall, für die Studio-Monitore und die Kopfhörer der Musiker im Aufnahmeraum zu erstellen.

Darüber hinaus berechnet die DSP-Hardware die RMS- und Peak-Pegelwerte aller 90 Audiokanäle. Dies erzeugt also keine CPU-Last im Rechner.

Die meisten Funktionen in TotalMix können per MIDI über einen Mackie Control kompatiblen Remote Controller ferngesteuert werden.

Top

Monitor Controller

Fireface UFX

Das Fireface UFX ist nicht nur ein perfekter Desktop-Controller, sondern obendrein ein Monitor-Switcher und Source Selector mit integrierter Talkback-Funktion für moderne Mix-In-the-Box Studios. Da das UFX den normalerweise extern hinzugefügten Monitor Controller enthält, erhält es auch die volle Klangqualität, da die Monitorboxen direkt mit dem UFX verbunden bleiben.

Level Control . Der große Drehknopf auf der Front des UFX erlaubt eine präzise Kontrolle der drei Stereo-Monitorausgänge Main Out, Phones 1 und Phones 2. Sobald der Knopf gedreht wird wechselt das Display zur Gain-Anzeige mit großen Zahlen. Die kleinen Drehknöpfe geben direkten Zugriff auf Panorama und Reverb Return für den selektierten Ausgang. Ein Druck auf den großen Drehknopf wechselt zwischen den Ausgängen.

Monitor Management . Die Gain- (Volume-) Einstellung am Gerät arbeitet Hand in Hand mit der Control Room Sektion in TotalMix FX. Jeder Hardware-Ausgang kann den drei, per Drehknopf direkt kontrollierten, Monitorausgängen zugewiesen werden. Beispielsweise der AES-Ausgang als Main Out, oder als Phones Out - jeder Ausgang ist möglich. Die Funktionen Talkback, Listenback, Mono und Dim arbeiten automatisch und wie erwartet mit den jeweils zugewiesenen Ausgängen. Eben durchdachtes Design vom Feinsten.

Hardware Fernsteuerung . Das UFX besitzt eine Anschlussmöglichkeit für die optionale RME Advanced Remote Control.

Top

USB & FireWire

Mit der Veröffentlichung des Fireface 800 im Jahr 2004 präsentierte RME ein technologisches Meisterstück, und setzte sich aus dem Stand unmittelbar an die Spitze des professionellen FireWire-Audio-Umfelds. Seitdem gelten RME FireWire-Interfaces bei Kunden und Testern als technologische Referenz, wenn es um Ausstattung, Zuverlässigkeit, mobiles Recording sowie Klang- und Treiberqualität geht. Im Jahr 2009 veröffentlichte RME das Fireface UC, eine USB 2.0-Lösung mit erneut außergewöhnlicher Performance, die in dieser Form bislang nicht von USB-Audio-Interfaces erhältlich war. RME wurde erneut zur Referenz.

Das Geheimnis des Erfolges: RME ist der einzige Hersteller, der nicht die Firewire- oder USB-Technologie eines Drittanbieters nutzt, sondern einen eigenen, selbst entwickelten Interface Audio Core benutzt, der überragende Leistungen und kompromisslose Pro-Audio-Features garantiert.

Das Fireface UFX führt nun beide Schnittstellen, USB und FireWire, Made by RME, in einem einzigen Interface zusammen, wobei die FireWire-Schnittstelle komplett neu programmiert wurde, und von den Erfahrungen mit der USB-Implementierung profitieren konnte.

USB 2.0* . Das Fireface UFX ist kompromisslos auf Höchstleistung unter Windows und Mac OS optimiert. Es nutzt intern verschiedene, auf das jeweilige Betriebssystem abgestimmte Firmware. Wie das Fireface UC und das Babyface erlaubt auch das UFX, trotz seiner hohen Kanalzahl, revolutionär niedrige Latenzen**, die mit denen von PCI- und PCI-Express-Lösungen vergleichbar ist.

* Das Fireface UFX ist kompatibel zu USB 3 Chipsätzen.

FireWire . Mit dem komplett überarbeiteten FireWire-Kern bietet das Fireface UFX nun die gleiche außergewöhnliche Kompatibilität bei höchster Performance wie RMEs USB-Lösung. Bisher inkompatible Controller wie der berüchtigte Agere Revision 6 funktionieren problemlos. Während bisher schon der komplette FireWire Audio-Teil von RME selbst behandelt wurde, ist im UFX überhaupt kein FireWire-Controller mehr enthalten. Stattdessen sitzt dieser in einen FPGA (programmierbarer Chip), und ist daher von RME jederzeit modifizierbar - per simplem Firmware-Update. Das nennt man zukunftssicher.

Top

Bedienung

Display . Zu einer einzigartigen Ausstattung gehört auch eine vorbildliche Bedienung, und die beginnt mit dem hochauflösenden Farb-Display in der Front des UFX. Im Zusammenspiel mit drei Dreh-Encodern lassen sich darüber alle wichtigen Funktionen direkt am Gerät kontrollieren und einstellen. TotalMix ist auf Mac und PC mit dem UFX synchronisiert, und folgt allen Einstellungen am Gerät.

Smart control . Über vier Taster und die beiden Encoder 1 und 2 kann das Gerät mittels des hochauflösenden Farbdisplays und einer durchdachten Menüstruktur blitzschnell auch ohne angeschlossenen Computer komplett eingestellt werden. Hilfetexte und eindeutige Marker in der Anzeige führen den Benutzer durch alle Funktionen.

Top

Weitere Funktionen

SteadyClock . RMEs einzigartige SteadyClock-Technologie des Fireface UFX garantiert exzellentes Verhalten in allen Clock-Modi. Aufgrund der effizienten Jitterunterdrückung arbeiten die AD- und DA-Wandler des UFX immer optimal, vollkommen unabhängig von der Qualität der Referenzclock, und garantieren damit eine perfekte Klangqualität.

Dank SteadyClock kann das UFX seine Samplefrequenz selbst frei bestimmen. Der Settingsdialog erlaubt eine direkte Anwahl der für Audio und Video gebräuchlichsten Samplefrequenzen.

ICC . Intelligent Clock Control zeigt nicht nur den Status aller Clocks, sondern hält auch die letzte gültige Samplefrequenz im Falle eines Ausfalls der externen Quelle. Die von anderen RME-Produkten bekannten und bewährten Technologien wie SyncCheck sorgen für eine leichte Erkennung von Fehlerzuständen.

DIGICheck . Das UFX beinhaltet DIGICheck, RME's unübertroffenes digitales Audio Analyse Tool. Vom Multitrack-Recorder über die Spektral-Analyse bis zum ausgefeilten Level Metering bietet DIGICheck einzigartige Funktionen und Merkmale. Es zeigt ausserdem die in Hardware berechneten Pegeldaten an, und kann sogar die Wiedergabedaten einer Audiosoftware direkt anzeigen.*

Netzteil . Das speziell entwickelte, interne Hi-Performance Schaltnetzteil lässt das Fireface im Bereich 100 V bis 240 V AC arbeiten. Es ist kurzschlusssicher, besitzt ein integriertes Netzfilter, regelt Netz-Spannungsschwankungen vollständig aus, und unterdrückt Netzstörungen.

Stand-Alone Betrieb mit Setup Recall . Das Fireface UFX ist über die drei Drehencoder und das übersichtliche Farbdisplay komplett direkt am Gerät einstell- und konfigurierbar. Außerdem enthält es sechs interne Speicherplätze zum dauerhaften Ablegen aller Konfigurationsdaten. Damit arbeitet das Fireface UFX auch ohne Rechner vollständig autark, und verwandelt sich im Stand-Alone Betrieb, also ohne angeschlossenen Rechner, auf Knopfdruck in verschiedenste, unterschiedlichste Geräte. Darüber hinaus kann TotalMix auch im Stand-Alone Betrieb per MIDI kontrolliert werden. Beispiele für Anwendungen sind: 12-Kanal AD/DA Wandler, 4-Kanal Mikrofon Preamp, Monitor-Mischer, digitaler Format-Wandler, analoge/digitale Routing Matrix.

Top

Treiber

- Windows 7 / Vista / XP SP2 (32 & 64 Bit)

- Apple Mac OS X Intel 10.5 oder höher (Core Audio).

Windows und Mac OS X Treiber bieten identische Funktionalität und Merkmale, soweit dies auf dem jeweiligen Betriebssystem möglich ist.
*Einige Merkmale von DIGICheck sind in der Mac-Version noch nicht enthalten.

Top

Techniche Spezifikationen

AD, Line In 1-8, Rückseite

Rauschabstand (SNR): 110 dB RMS unbewertet, 113 dBA
Frequenzgang @ 44.1 kHz, -0,5 dB: 5 Hz - 21,5 kHz
Frequenzgang @ 96 kHz, -0,5 dB: 5 Hz - 45,5 kHz
Frequenzgang @ 192 kHz, -1 dB: 5 Hz - 66,5 kHz
THD: < -110 dB, < 0,00032 %
THD+N: < -104 dB, < 0,00063 %
Übersprechdämpfung: > 110 dB
Eingang: 6,3 mm Stereoklinke, elektronisch symmetriert
Eingangsempfindlichkeit schaltbar Lo Gain, +4 dBu, -10 dBV
Eingangspegel für 0 dBFS @ Lo Gain: +19 dBu
Eingangspegel für 0 dBFS @ +4 dBu: +13 dBu
Eingangspegel für 0 dBFS @ -10 dBV: +2 dBV

Mikrophon In 9-12, Frontseite

Wie AD, aber:

Input: XLR, electronically balanced
Eingang: XLR, elektronisch symmetriert
Rauschabstand (SNR): 112 dB RMS unbewertet, 115 dBA
Maximaler Eingangspegel, Gain 0 dB: +12 dBu
Regelbereich Gain: 65 dB

Instrument In 9-12, Frontseite

Wie AD, aber:

Eingang: 6,3 mm Monoklinke
Eingangsimpedanz: 800 kOhm
Rauschabstand (SNR): 112 dB RMS unbewertet, 115 dBA
Regelbereich Gain: 55 dB

DA, Line Out 3-8, Rückseite

Rauschabstand (DR): 115 dB RMS unbewertet, 118 dBA
Frequenzgang @ 44.1 kHz, -0,5 dB: 5 Hz - 22 kHz
Frequenzgang @ 96 kHz, -0,5 dB: 5 Hz - 45 kHz
Frequenzgang @ 192 kHz, -1 dB: 5 Hz - 80 kHz
THD: < -104 dB, < 0,00063 %
THD+N: < -100 dB, < 0,001 %
Übersprechdämpfung: > 110 dB
Ausgang: 6,3 mm Stereoklinke, servosymmetrisch
Ausgangsimpedanz: 75 Ohm
Ausgangspegel schaltbar Hi Gain, +4 dBu, -10 dBV
Ausgangspegel bei 0 dBFS @ Hi Gain: +19 dBu
Ausgangspegel bei 0 dBFS @ +4 dBu: +13 dBu
Ausgangspegel bei 0 dBFS @ -10 dBV: +2 dBV

DA - Stereo Monitor Ausgang XLR (1-2)

Wie DA, aber:

Ausgang: XLR, symmetrisch
Ausgangspegel schaltbar 24 dBu, Hi Gain, +4 dBu, -10 dBV
Ausgangspegel bei 0 dBFS @ 24 dBu: +24 dBu

DA - Stereo Monitor Ausgang Phones (9-12)

Wie DA, aber:

Ausgang: 6,3 mm Stereoklinke, unsymmetrisch
maximaler Ausgangspegel bei 0 dBFS, High: +17 dBu
maximaler Ausgangspegel bei 0 dBFS, Low: +2 dBV
Ausgangsimpedanz: 30 Ohm

AES/EBU

XLR, trafosymmetriert, galvanisch getrennt, nach AES3-1992

ADAT Optical

4 x TOSLINK, Format nach Alesis-Spezifikation
Standard: 2 x 8 Kanäle 24 Bit, maximal 48 kHz
Double Speed (S/MUX): 2 x 4 Kanäle 24 Bit 96 kHz
Quad Speed (S/MUX4): 2 x 2 Kanäle 24 Bit 192 kHz*

* Unter Windows USB-Verbindung stehen die ADAT-Kanäle 3/4 bei 176,4 kHz und 192 kHz leider nicht zur Verfügung.


Word Clock

BNC, Schalter für interne Terminierung 75 Ohm


Systemvoraussetzungen

Computer mit mindestens Intel Pentium Core 2 Duo CPU (vgl. die Liste von Testsystemen mit USB-Chipsätzen).

Top

Optionale Erweiterungen

Advanced Remote Control




Top