Treiberupdates DIGI32 Serie
Übersicht über aktuelle und bisherige Treiberupdates

»Zurück zur Tech Info

Windows 2000/XP

Version 2.01: Force ADAT wurde bei Neustart nicht aktiviert. (05/02)

Version 2.0: Settingsdialoge aller Karten korrigiert. Option Force ADAT bei Digi 32/8 hinzugefügt. Falsche Anzeige von Double Speed Frequenzen korrigiert. (05/02)

Version 1.31, 1.3: keine Änderungen für DIGI32 Serie (11/00)

Version 1.1: Settingsdialog komplett überarbeitet, neue Wave Device Namen und Nummerierung, Performance auf kritischen Systemen verbessert, Installationsproblem bei 'PnP OS=Yes' beseitigt. (09/00)

Version 1.0: Initial release. Untterstützt alle Karten der DIGI32, DIGI96 und Hammerfall Serie, MME und ASIO, Plug and Play WDM Technologie. (08/00)

DIGI32:

Version 3.50 enthält eine Anpassung an die neuen ASIO Funktionen (1,0,0,4). (01/99)

Version 3.40 enthält komplett neu geschriebene Interrupt-Routinen. Erlaubt IRQ-Sharing auch mit anderen PCI-Geräten. (08/98)

Version 3.20 erlaubt die Benutzung eines IRQ gleichzeitig mit mehreren DIGI-Karten. (06/98)

Version 3.11 enthält eine Verbesserung in der Assembler Kopierroutine. Reine Vorsichtsmaßnahme, da ein damit zusammenhängender Fehler sich nur bei der DIGI32/8 bemerkbar gemacht hat. (01/98)

Version 3.1 enthält eine Optimierung der Geschwindigkeit beim Aufnahmestart (Delay 1 statt 50 Samples). (12/97)

Version 3.0 ermöglicht das Mithören der Eingänge im Input-Mode auch bei unterschiedlicher Samplefrequenz an den Eingängen. Umstellung der Treiber aller Karten auf eine gemeinsame VXD Datei. (10/97)

Version 2.51 wurde in den Kernroutinen komplett neu geschrieben, um einen Bug bei extrem großen Buffern (> 64 k) mit 16 Bit Audio und 32 Bit Software zu beseitigen. (09/97)

Version 2.50 beseitigte in Zusammenarbeit mit einem neuen EPROM (gekennzeichnet mit einem roten Punkt, bis heute aktuell) in bestimmten Situationen auftretende Knackstörungen bei Wiedergabe. Neu: Digi32 In / Digi32 Out als Deviceauswahlnahme (statt DIF Transmitter), automatischer Reset beim Stoppen von Rec oder Play im Input Mode, (schaltet zurück auf Stereo, 24 Bit und aktuelle Samplefrequenz), verbesserte Rückgabewerte bei Treiberanfragen. (09/97)

Version 2.20 erlaubte das manuelle Abschalten von AutoSync. Erforderte zur Nutzung dieses Merkmales ein neues EPROM. (06/97)

Version 2.1 Neu: Output Format in der Settings Box wählbar. (06/97)

Version 2.0 kam mit der inzwischen umbenannten DIGI32. Neu: Output Options in der Settings Box. (05/97)

Version 1.0 ist noch gar nicht so lange her, und trotzdem schon Geschichte: Der erste offizielle DIGI24 Treiber! (03/97)

DIGI32 PRO:

Version 3.50 enthält eine Anpassung an die neuen ASIO Funktionen (1,0,0,4). (01/99)

Version 3.40 enthält komplett neu geschriebene Interrupt-Routinen. Erlaubt IRQ-Sharing auch mit anderen PCI-Geräten. (08/98)

Version 3.20 erlaubt die Benutzung eines IRQ gleichzeitig mit mehreren DIGI-Karten. (06/98)

Version 3.11 ist das erste Release für alle 96 kHz Karten (mit CS8414, Hardwareversion 150). Sie entspricht komplett der bisherigen 3.01, enthält jedoch eine Anpassung an den neuen Receiverchip und die zusätzlichen Samplefrequenzen. (01/98)

Version 3.01 ist die vermutlich letzte für alle 48 kHz Karten (mit CS8412, Hardwareversion 192). Sie enthält eine Optimierung der Geschwindigkeit beim Aufnahmestart (Delay 1 statt 50 Samples). (01/98)

Version 2.95 beseitigt leise Knackgeräusche auf dem analogen Ausgang, die jedesmal beim Start einer Wiedergabe oder dem Umschalten der Eingänge und der Output Optionen zu hören waren. Grund: der DA-Wandler wurde unnötigerweise bei jeder Veränderung resettet. Hinweis: dieses Problem betrifft den NT-Treiber 2.95 nicht. (12/97)

Version 2.90 ist das erste offizielle Release. Da die PRO fast vollständig auf dem zu diesem Zeitpunkt sehr ausgereiften Treiber der DIGI32 basiert, wurde die Versionsnummer angepaßt. (10/97)

DIGI32/8:

Version 2.20 bietet erweiterten ASIO Support (2/8-Kanal Betrieb). Bugfix Reset bei kleinen Buffern (Crash in Rebirth). (01/99)

Version 2.10 bietet endlich ASIO Multicard Unterstützung. (09/98)

Version 2.0 enthält komplett neu geschriebene Interrupt-Routinen. Erlaubt IRQ-Sharing auch mit anderen PCI-Geräten. ASIO-Support für eine Karte (8 Spuren) eingebaut. (08/98)

Version 1.80 beseitigt einen Fehler im Multi Device Modus bei gleichzeitigem Record Mono/Playback Stereo (erzeugte Datei in halber Geschwindigkeit). (07/98)

Version 1.70 enthält eine kleine Optimierung (mehrfache Pausefunktion) bei unabhängiger Ansprache im Multi Device Modus. (07/98)

Version 1.60 beseitigt eine Einschränkung der DIGI32/8 im Multi Device Modus bei Ansprache im Mono-Mode (einkanalige Dateien wurden in bestimmten Situationen mit doppelter Geschwindigkeit ausgegeben). Mono- und Stereo Betrieb können beliebig kombiniert werden. Die Mono-Files werden im Multi Device Betrieb nicht nur Links, sondern über beide Kanäle abgespielt. Version 1.60 erlaubt außerdem die Benutzung eines IRQ gleichzeitig mit mehreren DIGI-Karten. (06/98)

Version 1.50 erlaubt das unabhängige Benutzen der 4 Stereo-Devices im Multi Device Modus mit verschiedenen Programmen.(06/98)

Version 1.40 erlaubt das Ausschalten der Sicherheitsabfragen ('Check Input') in der Settings Box. Bugfix im Interleave Mode bei Benutzung des zweiten, dritten oder vierten Stereo-Gerätes mit 8 Kanälen. Bugfix falscher interner Name, führte in seltenen Fällen bei gleichzeitiger Benutzung einer DIGI32 zum Laden des 32/8 Treibers auch bei der DIGI32. (03/98)

Version 1.30 beseitigt einen Fehler im Multi Device Modus (beziehungsweise aktivem 'Force ADAT Mode') bei extrem kleinen Puffern. Dies führte in WaveLab und Cubase VST's neuer automatischer Puffergrößenermittlung zu Abstürzen. (02/98)

Version 1.20 beseitigt einen Fehler im Interleave Modus bei Nutzung des 3 Byte/S Formats (20/24 Bit bei verschiedenen Programmen). Neues EPROM (Hardwareversion 101). (01/98)

Version 1.1 wurde in der Startgeschwindigkeit bei Aufnahme auf eine Reaktionszeit von circa 1 Sample (vorher 50 Samples) beschleunigt. Fehler im Interleave Modus bei der Aufnahme/Wiedergabe Synchronisation (WaveLabs Live Input lief nicht, Logic erlaubte keinen Full Duplex Betrieb) und der Format-Rückmeldung wurden beseitigt. (12/97)

Version 1.0 ist der erste offizielle Treiber. Er unterstützt bereits Multi Device und Channel Interleave. (11/97)

Windows NT Treiber

Version 3.22, Final Release (Scan aller 256 PCI Busse korrigiert). (09/98)

Version 3.21 ist der Final Release Kandidat und enthält komplett neu geschriebene Routinen zur Identifikation von Treiber/Gerät/Dialogbox (kein Zugriff mehr möglich). Knacks beim automatischen Stop im SPDIF Betrieb beseitigt, Scan aller 256 PCI Busse implementiert. (09/98)

Version 3.17 enthält eingeschränkten Mono-Support für die DIGI32/8 im Multi Device Modus. Gleichzeitiger Stereo/Mono-Betrieb nicht möglich. (08/98)

Version 3.14 bietet vollständiges Interrupt-Sharing, mit allen diese Funktion unterstützenden Geräten. Bugfix Bufferhandling bei unabhängiger Ansprache (synchronisierter Betrieb), Bugfix Bufferhandling im 24 Bit Betrieb bei hoher Systembelastung (Rauschstörung), Vermeidung unnötiger Resets des DA-Wandlers auf der PRO (leise Knackgeräusche u. a. beim Start der Wiedergabe), Installation nur in der richtigen Reihenfolge, Warnmeldung beim Versuch nicht vorhandene Karten zu installieren. (07/98)

Version 3.10 enthält eine Reiher komplett neu programmierter Routinen. Die Settings-Box arbeitet in Echtzeit, alle Änderungen werden ohne Neustart des Treibers sofort umgesetzt. Pro/Con und Emphasis sind sogar während laufender Wiedergabe umschaltbar. Weitere Verbesserungen: Kein mehrfacher Aufruf der Settings-Box mehr möglich, Warnhinweis bei unzulässigem Treiberneuladen, korrigiertes Verhalten der Cancel und OK Taste. (05/98)

Version 3.0 enthält zwei kleine Bugfixes für den 8-Kanal Betrieb mit der DIGI32/8: 1 Sample Versatz zwischen den Spuren 1-4 und 5-8, sowie ein durch unvollständiges Löschen manchmal beim Start der Wiedergabe zu hörender Knacks wurden beseitigt. Neu: Anzeige der aktuellen Treiberversion in der Settingsbox. (04/98)

Version 2.99 unterstützt Multi Device und Channel Interleave, also alle 8-Kanal Modi der DIGI32/8. Optimierung der Geschwindigkeit beim Aufnahmestart (Delay 1 statt 50 Samples). (01/98)

Version 2.97 enthält einen Bugfix für die Anzeige der Samplefrequenz bei 96 kHz. Veränderte Oemsetup.inf und Bugfix im Treiber für verbesserte Installation. (12/97)

Version 2.95 unterstützt bereits die nächste Generation der DIGI32 PRO (bis 96 kHz), sowie die DIGI32/8 im Stereo Betrieb. (11/97)

Version 2.90 unterstützt nun auch die DIGI32 PRO. Zum direkten Aufruf der Dialogbox gibt es ein kleines Zusatzprogramm. (09/97)

Version 2.50 kann bis zu drei Karten gleichzeitig anspechen. Neu: Digi32 In / Digi32 Out als Deviceauswahlnahme (statt DIF Transmitter), automatischer Reset beim Stoppen von Rec oder Play im Input Mode, (schaltet zurück auf Stereo, 24 Bit und aktuelle Samplefrequenz), direkter 8 Bit Support, 3D-Design der Setup Dialogbox. (07/97)

Version 1.50 ist das erste offizielle Release. 24 Bit und Full Duplex unter NT: Ein Traum wird wahr! (05/97)

»Neueste Treiber

Copyright © RME 1998-2002.
Alle Angaben in diesem Tech Info sind sorgfältig geprüft, dennoch kann eine Garantie auf Korrektheit nicht übernommen werden. Eine Haftung von RME für unvollständige oder unkorrekte Angaben kann nicht erfolgen. Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokumentes und die Verwertung seines Inhalts sind nur mit schriftlicher Erlaubnis von RME gestattet.

 

Hauptseite    News    AD/DA-Wandler    Digitalkarten    MADI Serie     DIGICheck    Mic Preamps
Zubehör    Support    RME Newsgroup    Rund um RME    Bezugsquellen    Downloads    Links

Copyright 2002 RME. Alle Rechte vorbehalten. RME ist ein eingetragenes Markenzeichen.
Diese Website enthält Namen und Marken anderer Firmen