RME Newsletter vom 5.01.2001

1. Probleme mit Single CPU-Systemen und Windows 2000
2. Performance im gleichzeitigen GSIF/ASIO Betrieb
3. Update RME Referenz PCs
4. Testsoftware für Hammerfall Mac

»Zurück zur Übersicht News und Infos

1. Probleme mit Single CPU-Systemen und Windows 2000 (Top)

Generell weisen wir darauf hin, dass eine Installation von Windows 2000 auf einem Single CPU System wenig empfehlenswert erscheint. Wer trotzdem W2k installiert muss mit Problemen rechnen, die auf einem Dual CPU Rechner nicht auftreten.

Das Hauptproblem ist derzeit der bei der Installation automatisch aktivierte ACPI-Modus. W2k weist dann allen PCI-Geräten den gleichen IRQ (9) zu. Normalerweise sollte das kein Problem sein, in diesem Fall jedoch arbeitet das IRQ-Sharing wenig performant. Zwar stürzt der Rechner nicht ab, und alles funktioniert prinzipiell, jedoch ist die Performance drastisch verschlechtert. Zwei Beispiele: Beim Einsatz einer Hammerfall ist der gleichzeitige Betrieb mit USB/MIDI selbst bei höchster Latenz nicht ohne Aussetzer möglich. Wird im Hintergrund mit einer Netzwerkkarte Daten übertragen, stört dieser Vorgang die Audiowiedergabe erheblich.

Die Abhilfe ist jedoch recht einfach: Statt ACPI- den Modus Standard-PC aktivieren. Dies geschieht folgendermassen:

  • BIOS prüfen:
    Im BIOS sollte der Eintrag 'Plug and Play OS' auf 'NO' stehen.

  • Vor der Installation:
    Der Modus Standard-PC lässt sich bereits während der Installation von W2k festlegen. Drücken Sie F6 wenn im blauen Bildschirm nach aktualisierten SCSI etc. Gerätetreibern gefragt wird. Drücken Sie dann F5 und wählen Standard-PC.

  • Nach der Installation:
    Im Gerätemanager (Systemsteuerung/System/Hardware) klicken Sie auf 'Computer', danach Doppelklick auf 'ACPI-PC'. Nun weiter mit 'Treiber' und 'Treiber aktualisieren'. 'Alle bekannten Treiber aus Liste' anwählen, danach 'Alle Hardwarekomponenten dieser Geräteklasse'. Es erscheint nun im rechten Fenster eine Liste aus der 'Standard-PC' gewählt werden kann.

Windows 2000 startet neu und installiert alle Hardwarekomponenten neu. Danach arbeitet der PC mit den im BIOS vergebenen Interrupts.

Für beste Performance ist ausserdem die Systemleistung auf Hintergrundbetrieb zu optimieren (siehe FAQ, Neueste Ergänzungen).

Hinweis: Der Modus Standard-PC bringt nach unseren Tests auf einem Dual CPU System keinen Vorteil!

2. Performance im gleichzeitigen GSIF/ASIO Betrieb (Top)

Wie im letzten Newsletter angekündigt sind ausführliche Infos zum GSIF-Betrieb inzwischen auf unserer Website zu finden (FAQ, Neueste Ergänzungen). Darüber hinaus stellte sich in den letzten Tagen heraus, dass die Performance beim gleichzeitigen Betrieb von GSIF und ASIO selbst bei Nutzung der Hammerfall (die beides ohne CPU-lastige Kopierroutinen mit der geringstmöglichen GSIF-Latenz zur Verfügung stellt) noch deutlich besser sein kann. Der Grund für die schlechte Performance ist Gigastudio, welches die Priorität des Prozesses msg32.exe von 'Normal' auf 'Realtime' erhöht. Eine leichte Rücknahme der Priorität auf 'High' führt sofort zu weniger Ausetzern in der Audiowiedergabe und einem deutlich besseren MIDI-Timing. In Bezug auf die Hammerfall kann die ASIO-Latenz um circa zwei Stufen verringert werden.

Wie setzt man die Priorität herab? Dazu benötigen Sie die Freeware PrcView
http://www.xmlsp.com/pview/prcview.htm

Dieses Utility zeigt alle aktiven Prozesse samt Priorität, und erlaubt auch eine Prioritätsänderung in Echtzeit. Starten Sie GS, laden die Sounds, starten ASIO (Cubase etc.) und setzen dann die Priorität von msg32.exe von 'Realtime' auf 'High'. Deutlich komfortabler ist das Programm gsfix.exe

www.inet.hr/~nsiskov/GSFIX.htm

von Nenad Siskov (der diesen Effekt entdeckt hat), welches diese Änderung automatisch vornimmt. Es ist jedoch derzeit Shareware.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass die ASIO-Latenz 1.5, 3 und 6 ms bei gleichzeitigem GSIF/ASIO Betrieb nicht aktiv ist! Der Treiber schaltet stattdessen auf 46 ms.

Nemesys hat sich zu Updates, welche diese Änderung überflüssig machen, leider bisher nicht geäussert.

3. Update RME Referenz PCs (Top)

Alle drei RME Referenz PCs (siehe Tech Info, Hardware Empfehlungen) wurden aktualisiert.

4. Testsoftware für Hammerfall Mac (Top)

Das Archiv der auf der Downloadseite erhältlichen, unter Windows laufenden vollautomatischen Testsoftware für die Hammerfall Serie, beinhaltet nun ein Programm, welches auch Mac-Karten (unter Windows!) testen kann.

Mit freundlichen Grüssen
Ihr RME Team

Copyright © Matthias Carstens, 2001.
Alle Angaben in diesem Newsletter sind sorgfältig geprüft, dennoch kann eine Garantie auf Korrektheit nicht übernommen werden. Eine Haftung von RME für unvollständige oder unkorrekte Angaben kann nicht erfolgen. Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokumentes und die Verwertung seines Inhalts sind nur mit schriftlicher Erlaubnis von RME gestattet.

Hauptseite    News    AD/DA-Wandler    Digitalkarten    MADI Serie     DIGICheck    Mic Preamps
Zubehör    Support    RME Newsgroup    Rund um RME    Bezugsquellen    Downloads    Links

Copyright 2002 RME. Alle Rechte vorbehalten. RME ist ein eingetragenes Markenzeichen.
Diese Website enthält Namen und Marken anderer Firmen